Kann Clustering helfen, Geschichte besser zu verstehen?

Mit Peloton haben wir ein Spiele-Konzept entwickelt, das die Spielenden mittels Clustering gesellschaftliche Radikalisierungsprozesse erleben lässt. Der Ansatz entstand im Rahmen des Projektes Erinnerungskultur mit Games der Stiftung Digitale Spielkultur. Spiele bieten durch ihre prozesshafte und lebendige Art großes Potential für die Erinnerungskultur zu vielfältigen Themen. Peloton soll die Radikalisierungsprozesse während der NS-Zeit in einer… Kann Clustering helfen, Geschichte besser zu verstehen? weiterlesen

Wenn aus Strömungsmodellen Rennstrecken werden

In unserem Projekt Meta Racer haben wir ein prozedurales Rennspiel entwickelt, bei dem aus Strömungsmodellen Rennstrecken werden. Auf der Suche nach einem geeigneten Algorithmus hatten wir zunächst ein Baukasten-System mit verschiedenen Streckenabschnitten erprobt, aus denen sich dann die Strecke zusammenbauen sollte. Doch die Übergänge von einem Abschnitt in den nächsten stellten uns nicht zufrieden, denn… Wenn aus Strömungsmodellen Rennstrecken werden weiterlesen

Individuelle Spieleindrücke durch emergente Phänomene

Eine emergente Spielmechanik (emergentes Gameplay) eröffnet Spielenden ganz unterschiedliche Wege zum Ziel. Doch was bedeutet „Emergenz“? Der Fachausdruck lässt sich mit „Auftauchen“ übersetzen. Eine emergente Spielmechanik ist so angelegt, dass immer neue Spielsituationen in Erscheinung treten. In einem linear angelegten Gamedesign müssen Spielende beispielsweise ein Rätsel in einem Zimmer lösen. Zur Belohnung erhalten sie einen… Individuelle Spieleindrücke durch emergente Phänomene weiterlesen